Ferien bei Familie Gorzelski in Gingst auf der Insel Rügen

Gingst auf Rügen  - Eine Zeitreise


Das große Angerdorf Gingst wurde 1232 als -Ghynxt- erstmalig urkundlich erwähnt. Neben Garz und Bergen war Gingst ein bedeutender Marktflecken Rügens. Die wirtschaftliche Blüte hielt bis ins 17. Jahrhundert an. Bis dahin war Gingst das Handwerkerzentrum der Insel. Die Innungen fast aller damals bekannten Gewerke waren hier ansässig.

Heute leben in Gingst ca. 1600 Einwohner. Hier und an der nahen Boddenküste kann der Urlauber, fernab von jeglichem Massentourismus, noch Ruhe und Entspannung finden. Seit Gingst Amtsgemeinde ist, bemüht es sich erfolgreich um die Modernisierung aller kommunalen Einrichtungen -der Straßen, Plätze und Häuser. So konnte z.B. am 12. Juli 2001 nach knapp 1-jähriger Bauzeit der sanierte Marktplatz der Öffentlichkeit übergeben werden.

Der Ursprung des Ortes Gingst ist nachweislich auf slawische Besiedlungsaktivitäten zurückzuführen. Vorteilhaft für den wirtschaftlichen Aufschwung erwies sich die Lage an der Heringsstraße, die als Handelsstraße von Stralsund über Altefähr und Rothenkirchen bis zum Fischerdörfchen Vitt auf der Halbinsel Wittow führte.

Der dreißigjährige Krieg und schwere Feuersbrünste beendeten diese Entwicklung. Erst durch das Wirken von Johann Gottlieb Picht erfuhr Gingst wieder einen bescheidenen Aufschwung. Er erwirkte im Jahre 1774, früher als anderswo auf Rügen, die Aufhebung der Leibeigenschaft. Im Jahre 1950 brannte Gingst fast völlig nieder. Der Ort wurde in einer Großaktion von der damaligen Freien Deutschen Jugend wieder aufgebaut. An die Brandkatastrophe erinnert ein Denkmal auf dem Gingster Markt, das 1975 errichtet und in die Marktsanierung im Jahr 2000/2001 einbezogen wurde.

Die aus Backstein gebaute Hallenkirche in Gingst entstand um das Jahr 1300. Besondere Beachtung verdient die Orgel mit einem bisher annähernd original erhaltenen, 1957 restaurierten Werk. Der reiche Orgelprospekt mit Zymbelstern und mechanisch bewegten Engelfiguren ist das Werk des Stralsunder Kunsttischlers Nathanael Freese. Das Pfarrhaus liegt unmittelbar bei der Kirche. Das Haus wurde 1738 errichtet. Der Pfarrhof wurde 1995 restauriert, zu ihm gehört ein großer parkartiger Pfarrgarten.

In der Gegend um Gingst ist es noch möglich, in Ruhe zu angeln, zu wandern und Natur pur zu genießen. Wie in ganz Nordwest-Rügen finden wir auch um Gingst weite Fluren, Küstenlandschaften am Koselower See und Kapeller See, die vielen Wiesen und kleinen Waldstücke und nicht zu vergessen, die Gingster Heide.

Einen besonderen Reiz üben die Moorlandschaften um Gingst aus. Sie sind Lebensraum einer besonders angepassten Tier- und Pflanzenwelt. Der gesamte Küstenstreifen der Boddengewässer ist Naturschutzgebiet und in Anbetracht einer mannigfaltigen Vogelwelt als besonders sensibel einzustufen.

Jedes Jahr im Frühjahr und Herbst ist West-Rügen Rastplatz für tausende Wildgänse und Kraniche auf ihrem Zug in den Süden. Ein imposantes Schauspiel stellen die allabendlichen Einflüge in die Schlafplätze der Udarser Wiek dar, die von Aussichtstürmen während geführter Wanderungen beobachtet werden können.

Die Historischen Handwerkerstuben im Museum Gingst, in zwei Fachwerkhäusern aus dem 18. Jh. untergebracht, sind auf Initiative von Gingster Schülern 1971 entstanden. In der Dauerausstellung werden die Wohn- und Arbeitsverhältnisse um 1900 von Schuhmachern, Schneidern, Weißnäherin, Frisör und Webern dargestellt. Bekannt ist, dass damals oft bis zu 40 Personen unter einem Dach leben mussten.

Eine Schmiede, Spielsachen, Küchen und landwirtschaftliches Gerät, sowie Sonderausstellungen, eine einzigartige Fingerhutschau und vor allem im Sommer der romantische Museumshof mit Café sowie samstags der Grüne Markt, laden zur Erinnerung an die -gute alte Zeit-.

Von Gingst aus bietet sich ein Abstecher zur Insel Ummanz an. Ein Spaziergang entlang der Deiche in Richtung Freesenort ist immer wieder ein herrliches Erlebnis. In Gingst findet der Besucher gastronomische Einrichtungen und diverse Einkaufsmöglichkeiten. Zur Übernachtung stehen Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen zur Verfügung.

Service Infos

Anreise/Lage
Die Insel Rügen
Alles über Gingst
Partner-Seiten

Kontakt-Adresse

Kerstin & Jörg Gorzelski
Wiekstrasse 10
18569 Gingst / Rügen
Telefon: 03 83 05 / 55269
Handy: 0170 / 411 3827